Edition Sterntaucher

Brit Rodenberg

 

Campus Galli - es geht voran auf der Mittelalterbaustelle

2022-04-18


IMG_8792 (2)
IMG_8792 (2)
IMG_8784 (2)_1
IMG_8784 (2)_1
IMG_8777 (2)_1
IMG_8777 (2)_1
IMG_8772 (2)
IMG_8772 (2)
IMG_8765 (2)_1
IMG_8765 (2)_1
IMG_8737 (2)
IMG_8737 (2)
IMG_8725 (2)_1
IMG_8725 (2)_1
IMG_8704 (2)
IMG_8704 (2)
IMG_8688 (2)_1
IMG_8688 (2)_1
IMG_8678 (2)_1
IMG_8678 (2)_1
IMG_8666 (2)_1
IMG_8666 (2)_1
IMG_8660 (2)
IMG_8660 (2)
IMG_8615 (2)_1
IMG_8615 (2)_1
IMG_8624 (2)_1
IMG_8624 (2)_1
IMG_8625 (2)_1
IMG_8625 (2)_1
IMG_8645 (2)_1
IMG_8645 (2)_1
IMG_8646 (2)_1
IMG_8646 (2)_1
IMG_8650 (2)_1
IMG_8650 (2)_1
IMG_8659 (2)_1
IMG_8659 (2)_1

Einen Besuch ist der Campus Galli bei Messkirch immer wert. Das karolingische Klosterdorf, das hier nach einem von Mönchen der Insel Reichenau vor 830 n.Chr. gezeichneten Bauplan entsteht, lädt ein zu einer Zeitreise ins frühe Mittelalter. Benannt ist die wohl älteste überlieferte Architektur-
zeichnung Mitteleuropas nach dem Ort St. Gallen, für den sie gedacht war und in dessen Stiftsbibliothek man sie bis heute findet. 

Auf der Mittelalterbaustelle gibt es viel zu sehen, zu fragen und zu tun. Es geht voran. Das Holzkreuz auf dem Friedhof steht. Nach drei Jahren Arbeit ist die große Scheune fertig. Der Zaun des Klostergartens wird ausgebaut. Mechthild erklärt den Besuchern in der Weberei, wie man Schafswolle spinnt. Hans schnitzt wunderschöne Holzfiguren und Ornamente. Und Michael, der Mann der ersten Stunde hat die nächsten Projekte nicht nur im Kopf und sondern geht sie tatkräftig an. Die Gräben und Fundamente für das Abtshaus, das aus Steinen gebaut wird, sind bereits vorbereitet. Hier geht alles Hand in Hand. Schritt für Schritt.
Und die Kinder freuen sich an den Lämmchen und Wildschweinen. An diesem wunderbaren Ostermontag - bei schönem Frühlingswetter.